Liebe Genossinnen, liebe Genossen, liebe Freunde des Ortsvereins!

Ich freue mich Euch/Sie auf unserer Homepage begrüßen zu dürfen.

Wir möchten Sie hier über unsere Aktionen, Positionen und Kandidaten informieren und mit Ihnen in Dialog treten.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zu Problemen oder aktuellen Geschehnissen im Ortsvereinsgebiet haben, schreiben Sie uns doch einfach eine Mail an:                                  

kontakt@spd-sterkrade-nord.de

oder wählen Sie den direkten Draht zum Ortsverein:                                            

0151-24221917

unter diesem Anschluss sind wir für Sie erreichbar oder rufen Sie gern zurück, wenn Sie uns eine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer politischen Arbeit.

Mit freundlichen Grüßen


Karl-Heinz Müller
Ortsvereinsvorsitzender

Startseite

Klausurtagung des Ortverein

Auch in diesem Jahr trafen sich die Mitglieder des SPD Ortsverein Sterkrade Nord zu einer Klausur Tagung unter dem Thema "Fit für die Zukunft"

Kleine Anfrage - Forststraße -

In einer Kleinen Anfrage an Oberbürgermeister Schranz beklagt der SPD-Stadtverordnete Stefan Scheffler den desolaten Zustand der Forststraße zwischen dem evangelischen Gemeindezentrum Schmachtendorf und der Hühnerstraße. Auch der Parkplatz auf der gegenüberliegenden Seite des Eingangs zur Kleingartenanlage Sterkrade-Nord sei in einem sehr schlechten Zustand, so Scheffler.

csm scheffler dbed0ba4cb

Vor diesem Hintergrund fragt der Stadtverordnete, wann ein Ausbau, beziehungsweise eine Erschließung dieses Straßenabschnittes geplant ist. Außerdem fragt Stefan Scheffler die Verwaltung, ob im Rahmen dieses Ausbaus der marode Parkplatz ebenfalls erneuert werden kann und zudem, welche Kosten für diese Maßnahme zu erwarten sind.

Neuer Standort für Jugendarbeit

Auf breite Zustimmung ist nun in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses die Vorlage zum Standort der Jugendarbeit in Königshardt gestoßen. Der Verwaltung ist es gelungen, für die Jugendarbeit im Stadtteil einen Standort in den Räumen der katholischen Kirchengemeinde Sankt Barbara zu finden. Hintergrund der Vorlage ist der im Jahr 2015 beschlossene Kinder- und Jugendförderplan der Stadt Oberhausen. Demnach soll es im Bereich Walsumer Mark und Königshardt ein stationäres und ein aufsuchendes Angebot im Bereich der Jugendarbeit geben.

Mit den Umstrukturierungsmaßnahmen in der evangelischen Kirchengemeinde Königshardt / Schmachtendorf standen deren Räumlichkeiten im Gemeindezentrum am Buchenweg nicht zur Verfügung. Geblieben ist die evangelische Kirchengemeinde als Träger, aber ohne Räume in Königshardt.

csm real b30a2f8894

„Unter diesen Voraussetzungen ist eine sehr gute Lösung für Königshardt gelungen“, erklärt Ulrich Real, Sprecher der SPD im Jugendhilfeausschuss. Auch als Stadtverordneter für den Bereich Königshardt kann er diese Lösung nur begrüßen. „Dass die evangelische Kirche Träger ist und die katholische Kirche ihre Räume zur Verfügung stellt, ist ein gutes ökumenisches Zeichen im Lutherjahr“, ergänzt Ulrich Real.

Das Angebot für die Jugendlichen besteht aus einem stationären Teil mit Öffnungszeiten im Gemeindezentrum Sankt Barbara und einem aufsuchenden Element. Dabei werden die informellen Treffpunkte der Jugend von einer Streetworkerin vor Ort aufgesucht.

Presse Kommunalpolitischer Arbeitskreis

SPD_Kom_pol_AK_obererBuchenweg_kl.jpg

Arbeitstagung "Kommunalpolitischer Arbeitskreis"

Städtebaulich ein Schandfleck auf der Königshardt

SPD Sterkrade Nord wendet sich an die Bauordnung mit der Bitte um Lösungsvorschläge

Mit einem deutlichen Bekenntnis zum Abriss des leer stehenden Gebäudekomplexes an der Kreuzung Buchenweg/Höhenweg endete eine Ortsbegehung des Kommunalpolitischen Arbeitskreises der SPD Sterkrade Nord. "Dieses Gebäude ist nicht nur optisch ein Schandfleck", erklärt Ulrich Real, Stadtverordneter der SPD für den Ortsteil Königshardt. "Der letzte Mieter hat fast fluchtartig sein Ladenlokal verlassen, weil selbst die Heizung nicht mehr funktioniert", so Real weiter. Aus Sicht des Arbeitskreises besteht hier enormer Handlungsbedarf.

Deshalb hat der Kommunalpolitischen Arbeitskreises seine Anregungen in einem Brief an den zuständigen Beigeordneten Frank Motschull zusammengefasst und um Unterstützung gebeten. Zunächst soll die Bauordnung Kontakt mit dem Eigentümer Kontakt aufnehmen und abklären, was der Eigentümer mit der Immobilie in naher Zukunft plant. Mögliche Verkaufsabsichten müssen von der Verwaltung aktiv unterstützt werden, indem die Bauordnung prüft, welche Art von Neubau an dieser Stelle genehmigungsfähig ist. Dann sollte mit Hilfe der Verwaltung aktiv ein möglicher Kaufinteressent gefunden werden.

Einig waren sich alle Mitglieder des Arbeitskreises, dass einem weiteren Verfall des Gebäudes nicht tatenlos zugeschaut werden darf.

Jubilarehrung 10.09.2017

SPDStkN Jubi 2017kl

Am 10. September fand die diesjährige Jubilarfeier des Ortsverein Sterkrade Nord im Kastell Holten statt.

Mitgliederversammlung 29. August

 

Einladung zu unserer Mitgliederversammlung am

Dienstag 29. August 2017 um 19 Uhr im Haus Neifer, Steinbrinkstr. 147, Ob. Sterkrade

mit Apostolos Tsalastras zum Thema:

„Auswirkungen der Bundespolitik auf die kommunalen Finanzen – unter besonderer Berücksichtigung der Situation Oberhausens“.

Arbeitstagung "Kommunalpolitischer Arbeitskreis"

Deutliches Bekenntnis für den Standort Schmachtendorf

SPD Sterkrade Nord diskutiert die verschiedenen Ergebnisse zum Umbau der Dudeler Straße

Mit einem deutlichen Bekenntnis für den Standort Schmachtendorf endete eine Arbeitstagung des Kommunalpolitischen Arbeitskreises der SPD Sterkrade Nord. Der AK hat sich intensiv mit den verschiedenen Positionen und Ergebnissen zum Umbau der Dudeler Straße auseinandergesetzt und seine Ergebnisse in einem Positionspapier an die zuständige Beigeordnete weitergeleitet.

Grundsätzlich sprechen sich die Lokalpolitiker für die vom Planungsbüro erarbeitete Variante 6 aus. Diese Variante bedeutet inhaltlich den Ausbau des Kernbereiches von Schmachtendorf in einen einheitlichen "Shared-Space-Bereich". Hier sind alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt, die Fahrgeschwindigkeit wird auf Schritttempo reduziert.

Mit Blick auf die Position der IG Schmachtendorf wird deren Anliegen unterstützt, den "Fußgängerbereich vor der HGB" ersatzlos zu streichen und somit eine Durchfahrtmöglichkeit in allen Richtungen zu ermöglichen.

Diese Maßnahme soll flankiert werden durch drei Maßnahmen, die zunächst als Prüfauftrag formuliert wurden:

- Prüfung eines Kreisverkehres an der Kreuzung Forststraße/Oranienstraße

- Prüfung eines Kreisverkehres an der Einmündung Tenterstraße/Oranienstraße

- Prüfung eines Kreisverkehres an der Kreuzung Schmachtendorfer Straße/Forststraße

Ziel ist eine deutliche verkehrliche Entlastung der Dudeler Straße.

Mit demselben Ziel einher geht die Forderung nach dem Bau einer Verbindungsspanne von der Neukölner Straße zur Oranienstraße/Norbertstraße. Mit dieser Maßnahme soll der Innenbereich Schmachtendorf nachhaltig entlastet werden.

Im Bereich des Schmachtendorfer Marktplatzes soll der Shared-Space Bereich bis zum Hotel Schmachtendorf und auf der Hiesfelder Straße bis zum Irish-Pub ausgeweitet werden. Ziel dieser Maßnahme ist die Einbeziehung und Unterstützung des dort angesiedelten Einzelhandels. Zudem wird der geplante Neubau vor dem Schmachtendorfer Hotel mit diversen Praxen die Fußgängeranzahl hier deutlich erhöhen.

In dem Positionspapier fordern die Mitglieder auch von der Verwaltung, dass diese eine Zeitschiene zur Umsetzung der Pläne erstellt. "Wichtig für die Akteure vor Ort ist eine Zeit-Ziel-Planung, damit der Standort Schmachtendorf nachhaltig gestärkt wird", erklärt Karl-Heinz Müller, Ortsvereinsvorsitzender abschließend.

Nicht aus den Augen verlieren will man die Umgestaltung der Heinrich-Böll-Gesamtschule. "Auch wenn der Rat der Stadt in seiner letzten Sitzung zunächst nur die dringend notwendigen Maßnahmen im Rahmen von „Gute Schule 2020“ beschlossen hat, bleibt die Standortfrage bei uns im Blick", ergänzt Stefan Scheffler als zuständiger Stadtverordneter.

 

SPD Sommerschule 2017

Während in anderen Jahren in der Sommerpause das politische Leben weitgehend ruht, wird das in diesem Jahr nicht ganz so sein – schließlich steht bereits am 24. September die Bundestagswahl vor der Tür.

Da ist es sicherlich passend, sich auch in der Ferienzeit drängenden, politischen Problemen zu widmen und ihren Auswirkungen ganz konkret vor der eigenen Haustür. Wir laden hiermit herzlich ein zu den fünf Veranstaltungen der SPD-Sommerschule 2017.


1. Termin:   Mi  |  19. Juli 2017  |  15.00 Uhr

Das Gedächtnis der Stadt – eine Führung durch’s Stadtarchiv

Treffpunkt:   15.00 Uhr  |  Stadtarchiv  |  Eschenstraße 60

Aufgabe des Stadtarchivs am Standort der ehemaligen Hauptschule Lirich ist es, historische Unterlagen mit Oberhausener Bezug zu sammeln und zu erschließen. Das sind alte Urkunden, Verträge, Ratsunterlagen und vieles, vieles mehr. Auch alte Schulkarten werden dort gesammelt und in den Räumen der ehemaligen Schule standesgemäß präsentiert. Wie ein solches Archiv arbeitet, was es für die Erforschung der örtlichen Geschichte leistet und wie es seine Resultate der Öffentlichkeit präsentieren kann, erklärt uns an diesem Nachmittag der Leiter des Stadtarchivs, Dr. Magnus Dellwig.


2. Termin:   Mi  |  26. Juli 2017  |  15.00 Uhr

Oberhausen „von unten“ – das Parkhaus an der Linsingenstraße

Treffpunkt:   15.00 Uhr  |  am Altmarkt

Am Altmarkt entsteht das neue Gebäude des Jobcenters inklusive Dachgarten, in diesem Zuge wird auch das Parkhaus in der Linsingenstraße ertüchtigt. Was vielen bisher verborgen geblieben sein dürfte: Auch unter dem Parkhaus gibt es etwas zu entdecken; riesige Regenrückhaltebecken sorgen dafür, dass Oberhausens Innenstadt auch bei starkem Regen möglichst nicht unter Wasser steht. OGM-Geschäftsführer Hartmut Schmidt erklärt und zeigt bei diesem Termin die beiden Baustellen und ein verborgenes Stück „Oberhausen von unten“. Als Belohnung gibt’s für die Teilnehmer am Ende noch eine erfrischende Überraschung.


3. Termin:   Mi  |  2. August 2017  |  15.00 Uhr

(Um-)wege zum Arbeitsmarkt: das „ZAQ“ in Oberhausen

Treffpunkt:   15.00 Uhr  |  ZAQ  |  Essener Straße 100

Auch wenn die in letzter Zeit zum Glück erfreulicher klingenden Nachrichten vom Arbeitsmarkt darauf hinweisen, dass sich die Perspektive für arbeitssuchende Menschen gebessert hat, so ist der Weg in den Job für viele äußerst beschwerlich. Ein fehlender oder sehr schlechter Schulabschluss, die fehlende Lehre, mangelnde Sprachkenntnisse: Es gibt etliche Faktoren, die den Wunsch nach einer geregelten Arbeit für manche zu einem schwer erfüllbaren Traum werden lassen. An diesem Nachmittag werden uns die Experten des Zentrums für Ausbildung und berufliche Qualifikation – kurz ZAQ – Arbeiterwohlfahrt erläutern, wie sie Menschen mit einer schlechten beruflichen Perspektive dabei unterstützen, ihren Weg zu gehen.


4. Termin:   Mi  |  16. August 2017  |  15.00 Uhr

MAN Turbo – Wie kommt es zur Krise im Aufschwung?

Treffpunkt:   15.00 Uhr  |  Eingang Tor 6 MAN Turbo  |  Steinbrinkstr. 1

Während sich die guten Nachrichten in den Wirtschaftsteilen deutscher Zeitungen zu überschlagen scheinen, mussten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von MAN Turbo in diesem Jahr um ihre Arbeitsplätze bangen. 164 Jobs wurden schließlich im Sterkrader Werk gestrichen. Warum greift das Unternehmen zu diesen Maßnahmen, während andere Branchen über Rekordumsätze jubeln? Und was bedeutet die fortschreitende Modernisierung, die Industrie 4.0, für die Branche und – vor allem – für die dort Beschäftigten? Der Betriebsratsvorsitzende und SPD-Stadtverordnete Helmut Brodrick wird uns mit kompetenten Ansprechpartnern „sein“ Werk zeigen und die wirtschaftlichen Probleme erläutern.

Da bei dieser Besichtigung maximal 40 Teilnehmer zugelassen sind, bitten wir um eine kurze Anmeldung im Büro der SPD-Fraktion, entweder telefonisch unter (0208) 825-34 60, oder per E- Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Die ersten 40 Personen, die sich verbindlich anmelden, können an der Besichtigung teilnehmen.


5. Termin:   Mi  |  23. August 2017  |  15.00 Uhr

Es tut sich was im Revierpark

Treffpunkt:   15.00 Uhr  |  vor Eingang Freibad  |  Bottroper Str. 322

Das Freibad im Revierpark Vonderort bekommt ein Facelift: Im Zusammenhang mit der Förderung von Investitionen aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ wird die Anlage saniert. Was aber genau passiert dort? Und welche Pläne gibt es außerdem noch für den Park an sich? Der Geschäftsführer des Revierparks, Jens Vatheuer, wird uns über diese und noch viele weitere Fragen an diesem Nachmittag Auskunft geben.

Da dies auch die letzte Veranstaltung unserer Sommerschule im Jahr 2017 ist, möchten wir die Teilnehmer herzlich zu einem kleinen Grillfest mit Umtrunk einladen – natürlich mit Blick auf den schönen Revierpark Vonderort.

Für die bessere Organisation dieser Veranstaltung bitten wir um eine kurze Anmeldung im Büro der SPD-Fraktion, telefonisch unter (0208) 825-34 60, oder per E- Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Freiheit und Demokratie verteidigen!

Im Rahmen einer Kulturveranstaltung, mit anschließender Diskussion, lädt die Oberhausener SPD zu ihrem Unterbezirks-Parteitag ein.

Dieser wird komplett dem Thema „Freiheit und Demokratie verteidigen!“ gewidmet sein.

Der etwas andere Parteitag findet statt am:

Montag 24. April 2017 ab 17.00 Uhr

in der Gaststätte „Haus Union“, Schenkendorfstraße 13, 46047 Oberhausen

Unsere Demokratie muss sich in letzter Zeit immer stärker gegen Angriffe rechter Populisten sowie gegen Rassismus und Extremismus zur Wehr setzen. Auch in vielen anderen Ländern der Welt sind ähnliche Entwicklungen zu beobachten. Wir wollen den Unterbezirksparteitag dazu nutzen, in einer alternativen Form gemeinsam über den Umgang mit diesen Entwicklungen zu diskutieren und dabei die Rolle der SPD zu beleuchten. Otto Wels kann uns mit seiner unvergessenen Rede 1933 ein großes Vorbild sein, weswegen wir an seinen Widerstand gegen das NS-Regime erinnern möchten.

Geplanter Ablauf:

Den Beginn macht Torsten Bauer mit einer Lesung aus Otto Wels berühmter Rede gegen das Ermächtigungsgesetz vom 23. März 1933.

Im Anschluss sehen wir Ausschnitte aus einem Film, in dem wichtige Episoden aus der Geschichte der deutschen Sozialdemokratie – „unserer Geschichte“ – dargestellt werden.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion wollen wir uns dann gemeinsam über die Herausforderung des Rechtspopulismus im Jahre 2017 austauschen. An dieser Diskussionsrunde nehmen teil:

  • Torsten Bauer  |  Theater Oberhausen
  • Sonja Bongers  |  stellv. Unterbezirksvorsitzende
  • Stefan Zimkeit  |  MdL
  • Tim Tzscheppan  |  Juso-Vorsitzender

Die Diskussionsrunde wird von Apostolos Tsalastras moderiert.

Mitgliederversammlung mit Stefan Zimkeit

Öffentliche Mitgliederversammlung mit Stefan Zimkeit

Mittwoch, 12. April 2017, 18:30 Uhr
Ev. Kirchengemeinde Königshardt-Schmachtendorf
Forststraße 71, 46147 Oberhausen

Der SPD Landtagsabgeordnete Stefan Zimkeit informiert über „Zusammenhalt und Gerechtigkeit für NRW“

Nordrhein-Westfalen hat sich über Jahrzehnte gut entwickelt, weil es bei allen Veränderungen gelungen ist, ein Auseinanderdriften der Gesellschaft zu verhindern.
Gemeinsam meistern wir diese schwieriger werdende Herausforderung auch weiterhin. Wir wissen, gesellschaftlicher Zusammenhalt muss sich zuallererst vor Ort beweisen, in unseren Städten und Gemeinden. Soziale Sicherheit und Gerechtigkeit sind die Grundlagen für ein modernes, leistungsfähiges und lebenswertes Nordrhein-Westfalen. Unsere Landesregierung hat deshalb versprochen, in soziale Gerechtigkeit und Bildung, in soziale Teilhabe und Integration zu investieren. Vor allen ist und bleibt in NRW klar: Wir wollen kein Kind zurücklassen.